Sozial engagiert
in Speyer
Slider
07.12.2017

Dank Motivation und Zuverlässigkeit im Job

30.11.2017: Wir sind zu Besuch im  NUSS Logistik Center in Wörth, einer von drei Firmen der NUSS Unternehmensgruppe. Auf 33.000 Quadratmetern Lagerfläche arbeiten hier 180 Mitarbeiter, darunter 25 Azubis in unterschiedlichsten Ausbildungsberufen.

In einer 4.000 Quadratmeter großen Lagerhalle ist Marco Schmidt tätig, zwischen Paletten und Hochregalen fühlt er sich wohl. Heute ist er mit dem Umpacken von KFZ-Teilen beschäftigt. Dabei werden Teile, die aus Asien kommen und für den internationalen Transport verpackt und vom Zoll verplombt wurden, geöffnet, die Verpackungsteile werden entfernt und gleich für die Entsorgung sortiert. Mit Hilfe eines Krans lagert Marco Schmidt dann die Teile in kundeneigene Transportsysteme um.Mit seinen zwei Teamkollegen versteht sich Marco Schmidt gut. Er schätzt

wiederkehrende Arbeiten, bei denen er jeden Handgriff gelernt hat und fehlerfrei ausüben kann. Etwa die Hälfte seiner Tätigkeit besteht aus Routinearbeiten, die andere Hälfte aus wechselnden Aufträgen. Lagerleiter Jens Forstner bespricht jeden Morgen den Tagesplan mit seinem Team, damit jeder weiß, was zu tun ist. Die meisten Aufträge werden im Zeitfenster von 2-3 Stunden erledigt. Bei Fragen ist er oder ein Kollege jederzeit ansprechbar.

Marco Schmidt nahm seit Januar 2017 am Projekt 'schwer begabt' teil. „Damals war ich sehr frustriert, weil ich keinen Job hatte“, berichtet er. Im Bewerbungsgespräch fühlte er sich unsicher, seine Bewerbungsunterlagen waren verbesserungswürdig und auch der Umgang mit seiner Behinderung war in neuen Situationen nicht leicht. All das sieht er heute als Gründe dafür, keinen Arbeitsplatz gefunden zu haben. „Ich bin Fachlagerist, das habe ich gelernt“, sagt er selbstbewusst. Dennoch dauerten seine Beschäftigungsverhältnisse oft nur wenige Monate, nichts war von Dauer.

Zwischen Januar und Juni konnte er mit Hilfe der Coachings im Projekt ‚schwer-begabt‘ vor allem seine Bewerbungsunterlagen optimieren. Nachdem VFBB-Mitarbeiterin Liliana Friedrich im NUSS Logistik Center angefragt und einen Vorstellungstermin erhalten hatte, trainierte sie vorher mit Marco Schmidt das richtige Verhalten im Bewerbungsgespräch und begleitete ihn zum Termin. Rückblickend berichtet sie: „Obwohl Herr Schmidt gut vorbereitet war, war er im Gespräch sehr nervös. Frau Müller, die Personalreferentin, hatte nach seinen Stärken gefragt und viel Ruhe ins Gespräch gebracht. Damit konnte sie ihm seine Nervosität schließlich etwas nehmen. Ich habe ihn zwar begleitet aber Herr Schmidt hat alles selbst gemacht.“ Kurz danach bot Frau Müller ihm zwei Tage Probearbeit im Mai/Juni an.

„An den Probearbeitstagen hat sich Herr Schmidt gut in die Arbeit eingefunden. Dass er sich im Team wohlfühlt hat man schnell gemerkt“, berichtet Jens Forstner. Als verantwortlicher Lagerleiter hatte er den Bewerber bereits beim Vorstellungsgespräch kennengelernt. Bei der Geschäftsleitung des NUSS Logistik Centers kam das Personalangebot sehr willkommen, da der Wunsch nach sozialem Engagement schon länger bestand. „Wir wollen Offenheit und Toleranz im Unternehmen leben und Verantwortung übernehmen“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Hoffmann die Kooperation mit ‚schwer-begabt‘. „Das Projekt kam zur rechten Zeit.“

So erhielt Marco Schmidt nach den zwei Probearbeitstagen zunächst einen 3-Monats-Vertrag über den ‚Sozialen Entleih der GABIS GmbH‘. „Den sozialen Entleih haben wir im Rahmen des Projekts ‚schwer begabt‘ als Instrument eingerichtet, um Menschen mit Beeinträchtigung den Weg zum Arbeitsmarkt zu ebnen“, erklärt GABIS-Geschäftsführer Thomas Cantzler. „Bevor wir einen Vertrag unterzeichnen, schauen wir uns aber die Unternehmen ganz genau an.“ Der Vertragsabschluss mit dem NUSS Logistik Center wurde sofort befürwortet und Marco Schmidt profitierte davon. Ab 1. Juni 2017 konnte er sich drei Monate lang mit GABIS-Vertrag erfolgreich beweisen. Die Übernahme vom Wörther Logistikbetrieb erfolgte dann zum 1. September 2017 - zunächst für zwei Jahre.

Im Unternehmen gilt Marco Schmidt als sehr motivierter, gewissenhafter und äußerst zuverlässiger Mitarbeiter, der sich gut ins Team einfügt. Das kann auch Personalsachbearbeiterin Johanna Clödy bestätigen. Er ist schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von 70. „Ich gebe nicht auf. In meiner Kindheit war ich so oft im Krankenhaus, da habe ich gelernt, nicht aufzugeben. Ich beiße mich durch“, erklärt er. Auf die Frage, ob er zum Jahresbeginn gedacht hätte, bereits im Juni einen Arbeitsvertrag zu haben, antwortet er: „Nein, niemals. Aber jetzt arbeite ich hier, das ist praktisch. Ich wohne in Wörth und fahre mit dem Fahrrad nur 15 Minuten.“In der Unternehmensgruppe NUSS wird Wert gelegt auf ein familiäres Betriebsklima, in dem der faire Umgang miteinander gepflegt wird. „Wir wollen die Stärken jedes einzelnen Mitarbeiters erkennen und fördern“, so beschreibt Geschäftsführer Wolfgang Hoffmann die Firmenphilosophie. „Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital, deshalb tun wir viel, um die Fluktuation gering zu halten. „Wenn wir nicht den richtigen Mitarbeiter finden, beschäftigen wir lieber eine Person weniger, bis wir die Stelle optimal besetzen können.“

Marco Schmidt ist in seinem Leben und im Projekt ‚schwer begabt‘ viele Schritte gegangen, bis er an seinem heutigen Arbeitsplatz ankam. Dabei hat er sein Ziel, den richtigen Job zu finden, nie aus den Augen verloren. Seine hohe Motivation, Ausdauer und Zuverlässigkeit wurde schließlich belohnt.

Hintergrundinformation zum Projekt 'schwer-begabt':
Der Unternehmensberatungs- und Integrationsservice „schwer-begabt.de“ ist ein 3-jähriges Inklusionsprojekt, das von der Agentur für Arbeit Landau (Gesamtkoordination) beauftragt ist und durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert wird.
Kooperationspartner sind die drei Jobcenter Deutsche Weinstraße, Landau - Südliche Weinstraße und Landkreis Germersheim. Es arbeitet daran, die Beschäftigungssituation für Menschen mit Behinderung in der Region zu verbessern. Weiterhin zeigt es anhand zahlreicher individueller Vermittlungsbeispiele auf, wie Teilhabe am Arbeitsleben mit gezielten Hilfen, Förder- und Unter-stützungsleistungen gelingen kann. Drei Bildungsträger führen das Projekt vom 1. April 2015 bis 31. März 2018 durch: 
Arbeitskreis für Aus- und Weiterbildung (AAW) in Landau
Verein zur Beratung, Förderung und Bildung arbeitsloser Jugendlicher und Erwachsener (BFB e.V.) in Neustadt und Grünstadt
Verein zur Förderung der beruflichen Bildung (VFBB e. V.) in Germersheim.