Sozial engagiert
in Speyer
Top 100 der innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands
Slider
04.07.2016

„Speyerer Modell" bringt 15 Fachkräfte an den Arbeitsmarkt

Erfolgreiches Bildungssponsoring

"Der Erfolg gibt uns recht." So brachte Bernd Dreyer, Ausbildungsleiter der PFW Aerospace GmbH die Sache auf den Punkt. Als Hausherr begrüßte er am 30.6.2016 die Projektpartner im "Speyerer Modell" in den Räumen des  führenden Luft- und Raumfahrttechnikunternehmens. Hier fand die Abschlussveranstaltung der Umschulung Industriemechaniker/in mit Übergabe der Gesellenbriefe an 15 Absolventen statt. Alle Verantwortlichen waren sich einig, gemeinsam ein einzigartiges Beispiel von Bildungssponsoring geschaffen zu haben, das Nachahmer sucht. Helmut Marnet (Agentur für Arbeit Ludwigshafen) hatte vor gut zweieinhalb Jahren das Projekt initiiert und mit Doris Eberle (VFBB e. V.), Bernd Dreyer (PFW Aerospace GmbH) und Thomas Cantzler (GABIS GmbH) engagierte Partner für die Durchführung gefunden.

 

Gestern zeigten sie sich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis des Pilotprojekts. Alle anwesenden fünfzehn Industriemechaniker, darunter zwei Frauen, kamen ursprünglich aus prekären Beschäftigungsverhältnissen. Dank der Umschulung stehen sie nun dem Arbeitsmarkt als Fachkräfte zur Verfügung. "Unsere Arbeit spiegelt sich in den Augen der Leute, die hier sitzen", so Dreyer weiter.

"Sie haben eine fundierte Ausbildung in einem hervorragenden Beruf. Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren weiteren Weg. Es liegt alles in Ihren Händen – Jetzt sind Sie am Zug." Diese Worte gab Dreyer den Absolventen mit auf den Weg.

VFBB-Geschäftsführerin Doris Eberle lobte die künftigen Facharbeiter und betonte deren Vorbildfunktion für ihre Kinder. "Ich bin stolz auf Sie, dass Sie durchgehalten haben." Beim VFBB liefen die Fäden des Projekts zusammen. Die Zertifizierung der Maßnahme sowie die Bewerberauswahl, die Anmeldung bei IHK und Berufsschule waren ebenso feste Bestandteile der konzeptionellen Projektarbeit des VFBB wie und die ständige Betreuung der Teilnehmer als Schnittstelle zwischen Ausbildern, Lehrern und der Agentur für Arbeit.

Eine "Investition in Menschen und Bildung", so nannte Thomas Cantzler die finanzielle Förderung von Arbeitsmarktprojekten wie diesem, die er als GABIS Geschäftsführer auch weiterhin verfolgen wird. "Die Umschulung ist ein Beweis dafür, dass wir im Unternehmensverbund relativ unbürokratisch und zielführend Projekte fördern und umsetzen können", so Cantzler weiter. Die anrechnungsfreie Zuzahlung der GABIS GmbH von monatlich 400  Euro war für die Umschüler/innen eine entscheidende Unterstützungsleistung, die zur Sicherung ihres Lebensunterhalts beigetragen hat.

Klassensprecher Markus Wolf beschrieb das Umschulungskonzept als "von Anfang an durchdacht und  gut strukturiert". "Wir konnten uns ganz auf´s Lernen konzentrieren und haben uns gut begleitet gefühlt", so bedankte er sich im Namen der ganzen Klasse bei den Verantwortlichen.

Karl-Adolf Fischer, der zuständige Berater bei der Agentur für Arbeit Ludwigshafen, machte einer der Teilnehmerinnen, Jennifer Helf, ein überraschendes Geschenk. Er kennt das Hobby der Absolventin und überreichte ihr je einen Kugelschreiber der Agentur für Arbeit, der PFW, des VFBB und der GABIS. Diese sollen ihre private Kuli-Sammlung erweitern und sie an ihre Umschulungszeit erinnern.

Erfolgreichster Teilnehmer mit einem Ergebnis von 98% in der praktischen Prüfung und einem Gesamtergebnis von 83% ist Ugur Celik. Er und sein Kollege Ignazio Incognito haben ab 1. Juli 2016 einen Arbeitsvertrag bei der PFW Aerospace GmbH.

Derzeit läuft noch ein zweiter Umschulungsdurchgang mit 13 Teilnehmern bis Ende Juni 2017.